Am Freitag 26.08.2016  -19:00 Uhr- führte die NABU Ortsgruppe ihre Fledermausnacht - Bat Night

durch. 28 Erwachsene und 5 Kinderwaren begeistert von den fachlichen auch für Kinder verständlichen Ausführungen von Frau Dr. Schlemm.

Bei der anschließenden  Exkursion konnten mit bloßem Auge und mit vom NABU zur Verfügung gestellter Detektoren verschiedene Fledermausarten beobachtet werden.

Haben Sie schon einmal eine Fransen-Fledermaus aus der Nähe gesehen?

Wussten Sie schon, dass die kleine Bartfledermaus bei einer Flügelspannweite von 22 cm nur 8 Gramm wiegt ?

Dies und vieles mehr konnte man erfahren bei der Fledermausnacht am letzten August-Wochenende mit dem Neustädter Fledermaus-Experten Klaus-Peter Pryswitt, der seit über 30 Jahren in seiner Freizeit auf Bäume klettert und mittlerweile rund 1000 Nistkästen für Fledermäuse betreut. Dank der Arbeit von Herrn Pryswitt gibt es in Rodewald einen großen Bestand der seltenen Bechsteinfledermaus.

Der in jeder Minute spannende Vortrag von Herrn Pryswitt umfasste die Vorstellung der in Deutschland vorkommenden Fledermausarten (von denen im Neustädter Gebiet 15 Arten zuhause sind) und wie man aus 8 einfachen Brettern einen Fledermauskasten bastelt.

Es gab sogar einen Abstecher in die Kultur. Die kleinen Nachtjäger haben die Menschen schon immer fasziniert, so dass kulturgeschichtlich die Fledermaus immer wieder auftaucht, wie in Bram Stokers' Graf Dracula', der Strauss-Operette 'Die Fledermaus' und in Nietzsches 'Zarathustra'.

Zur Krönung des Ganzen hatte Herr Pryswitt dann noch 2 Fledermäuse mitgebracht, die ganz aus der Nähe betrachtet werden konnten, ehe sie in ihrem angestammten Revier wieder fliegen durften. Bei einer Wanderung konnten die Tiere schließlich noch mit Fledermausdetektoren, die Ultraschalllaute von Fledermäusen für Menschen hörbar machen, geortet werden. Besonders gut zu beobachten waren die Wasserfledermäuse, wie sie über die Wasseroberfläche zischten, um Insekten zu fangen oder zu trinken.

Quartierbesitzer werden für fledermausfreundliche Häuser ausgezeichnet

Großes Mausohr im Flug
Großes Mausohr im Flug

Fledermäuse sind wie kaum eine andere Tiergruppe in ihrer Wohn- und Lebensweise vom Menschen abhängig. Mehr als die Hälfte aller niedersächsischen Fledermausarten ist auf den lebenswichtigen Unterschlupf an Gebäuden angewiesen. Sie besiedeln vorzugsweise Dachböden und unterschiedliche Hohlräume - ohne die Bausubstanz zu schädigen.

Das Zusammenleben unter einem Dach ist jedoch durch Veränderungen an der Hausfassade oder Dachstühlen gefährdet. Im Zuge von Sanierungen, Renovierungen oder Abrissvorhaben verschwinden immer noch - wissentlich oder aus Versehen- Fledermausquartiere.

Der NABU setzt sich dafür ein, Fledermausquartiere an Gebäuden einzurichten bzw. bestehende Quartiere zu erhalten. Mit der Aktion "Unter einem Dach - Fledermäuse und Menschen" möchten wir

  • Sie zu Fragen des Fledermausschutzes am Haus (z.B. Renovierungen und Neubauten) beraten
  • neue Quartiere schaffen
  • die nachträgliche fledermausfreundlichen Umgestaltung von Gebäuden unterstützen
  • landesweit mit Ihrer Hilfe bestehende Quartiere schützen und Ihr besonderes Engagement im Artenschutz mit unserer Plakette "Fledermausfreundliches Haus" auszeichnen.

Wie Sie mitmachen können
Helfen Sie Fledermäusen - erhalten und schaffen Sie Quartiere

  • Haben Sie bereits Fledermäuse als Untermieter?
  • Haben Sie Ihr Haus fledermausfreundlich umgestaltet?
  • Gehören Sie zu den Berufsgruppen, die Fledermäusen an und in Gebäuden begegnen (z.B. Dachdecker, Schornsteinfeger und Architekten) und berücksichtigen Sie den Fledermausschutz am Gebäude?

Können Sie eine dieser Fragen mit ja beantworten? Dann füllen Sie den Bewerbungsbogen aus. Mit Ihrer Teilnahme an der Aktion leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Fledermausschutz in Niedersachsen.

ImageBewerbungsbogen Unter einem Dach

ImageFaltblatt zum Projekt

Image

Für Ihre Teilnahme möchten wir Ihnen als Dankeschön eine Urkunde und die Plakette "Fledermausfreundliches Haus" überreichen.

Fledermäuse – unsere kleinen Vampire

ImageSeit über 30 Jahren beschäftigt sich Klaus–Peter Pryswitt mit dem Schutz und der Erforschung der Fledermäuse. Er bestimmt, kartiert und beringt sie. Er kontrolliert über 1000 Fledermausnisthilfen.

Dazu benötigt er noch interessierte Helfer.

Seine langjährige Tätigkeit hat dazu beigetragen, dass von den in Deutschland vorkommenden 18 Fledermausarten im Neustädter Land 15 Arten leben. Nur mit dem fundierten Wissen um die Fledermäuse gelingt es, diesen Tieren zu helfen.

Hinweisen zu Fledermausvorkommen in Gebäuden wird nachgegangen. Zu Neuansiedlungen werden praktische Empfehlungen gegeben. Aktionen zum Schutz und Erhalt alter Baumbestände werden aktiv unterstützt. Für insektenfreundliche Gärten als Nahrungsquelle für Fledermäuse werden Empfehlungen gegeben.

Die angebotenen Exkursionen werden von zahlreichen Interessierten gerne angenommen, besonders die am letzten August-Wochenende stattfindende „European Batnight“.

Jugendliche bauen während der Ferienpassaktionen Nistkästen für Fledermäuse, hängen sie auf, kontrollieren und säubern sie später.

In der vom NABU herausgegebene Fachzeitschrift Nyctalus sind Beiträge publiziert worden.

Weiterführende Links:

http://www.nabu.de/aktionenundprojekte/batnight/
Die BAG Fledermausschutz
Adressenliste der BAG Fledermausschutz

Die Geburt von Fledermäusen - eine Dokumentation

Zur Webcam-Seite